Zum Inhalt springen

Über den Blog

Die Aufforderung „Blog the Glory“ erhielt ich am 13.8.2019 als Teil einer persönlichen Prophetie von Tim Carscadden auf einem Prophetischen Abend bei Kingdom Live Now
Nun ist Internet-Seiten-bauen und Blog-schreiben nichts neues für mich, aber der Gedanke, selbst relevante Inhalte über den Glauben zu schreiben schon. Deshalb schloss die Prophetie wohl auch mit den Worten: „Hab keine Angst es zu tun, denn es wird wirklich auf dich kommen“.

Wer Tim Carscadden einmal erlebt hat, der weiß, dass seine Abende keine Amerikanischen Marketing-Shows sind und dass seine Prophetien den Nagel auf den Kopf treffen, in der Situation in der du dich gerade befindest und in dem was der Herr für dich vorbereitet hat.

An diesem Abend sprach Tim über Pioniere, die Gott sucht, um die Erweckung in Deutschland voran zu bringen, denn sie sei schon überfällig. Unser Teil dabei ist der Gehorsam, die Dinge zu tun, die der Herr uns aufträgt. Die Frucht unseres Tuns ist dann Gottes Werk.

Diese Erkenntnis macht es für uns gravierend einfacher, Seine Aufträge anzugehen, denn wir müssen keine Angst haben, Seinem – oder oftmals mehr unserem – Anspruch nicht gerecht zu werden, denn das ist Sein „Job“.

Also fange ich einfach mal an diesen Blog of Glory zu schreiben.

Aber was ist Glory, übersetzt Herrlichkeit, aber auch das ist in unserem heutigen Sprachgebrauch schwammig. Jesus.ch meint dazu:

  • Lichterglanz
  • Hoheit
  • Siegesgewalt
  • Normale Ausstattung des Menschen und
  • Ausrüstung der Diener Christi

Ok, also eine breite Bedeutung von der Erscheinung über die Macht bis hin zur Umsetzung in uns Menschen. Das hört sich geistlich sehr schlüssig und relevant an, oder?

Jedoch erstmal zurück zu den weltlichen Aspekten 😉

Wie soll der Blog denn heißen?
Auch wenn es hipp klingen würde, sollte es kein Anglizismus sein, Glory-Blog wäre ja naheliegend. Vielleicht eine Domain mit …herrlich… oder …? 

Wie Ihr seht, ist es horeb17.de geworden. Warum?
Weil der Berg Horeb kein unbedeutender „Schauplatz“ war, dort hat Mose die Zehn Gebote erhalten und Gott seine Herrlichkeit gezeigt.
Weil wir 2017 bereits eine Prophetie für den Aufbau eines radikalen (ursprünglichen) Dienstes bekommen hatten und in dem Jahr nach Horb am Neckar (HOR) gezogen sind, um uns hier auf den Weg in unsere persönliche Freiheit zu machen.

Somit sollte der Name passen.

Dann gibt es jetzt keine Ausrede mehr zu warten bis die „Erleuchtung“ kommt.

Wenn es mein Auftrag wäre, einen Blog mit theologischen Tiefen oder religiösen Themen zu schreiben, wäre ich der falsche. Als Spät- (mit 40 Jahren) und Quereinsteiger (mit früherem materialistischem Lebensmotto) fehlt mir dieses Wissen, und „aufholen“ konnten ich es wegen meiner fehlenden Begeisterung für’s Bibellesen bisher leider auch nicht. 

Was mich jedoch früh geprägt hat, waren die Kindergottesdienste und mein Großvater, der gläubig war. Diese Prägung äußert sich heute in einem tiefen Vertrauen in Gottes Herrlichkeit, das ich zwar in meiner Jugend verloren hatte, dann aber in der Mitte des Lebens wiedergefunden habe – Gott sei Dank. 

Was mich zurück zum Glauben geführt hat war meine Dankbarkeit über die Gunst, die ich bisher in meinem Leben erfahren durfte, auch wenn ich nicht nur Gutes erlebt hatte.
Aus der Dankbarkeit wurde Interesse,
aus dem Interesse der Wille zu Dienen,
der Wille wurde bestätigt und ich begann mit dieser Bestätigung begeistert Dinge im Glauben umzusetzen, bewusst außerhalb der Kirche.

Eine Aussage, die beschreibt, für was ich nicht bloggen möchte ist:

Das Christentum kam nach Griechenland und wurde Philosophie,
das Christentum kam nach Rom und wurde Institution,
das Christentum kam nach Europa und wurde Kultur,
das Christentum kam nach Amerika und wurde Business.

Vielmehr möchte ich diesen Blog mit Erkenntnissen und Erfahrung aus meinem Glaubensleben und das nah am Leben füllen.

Die „Bibelfesten“ bitte ich um Nachsicht für meine wenigen biblischen Verweise und die „kirchlich beheimaten“ bitte ich um Toleranz für mein freies Glaubensleben.

Nun aber genug der Worte, warum und wie. Im nächsten Beitrag wird es um meine / unsere Götzen gehen.