Zum Inhalt springen

Werte

Einen Wert besitzen oder etwas wert sein beschreibt gut, worum es geht, wenn man von Werten spricht.

Wie im Blog-Beitrag „Unsere Götzen“ beschrieben, haben Götzen keinen Wert im Sinne der Werte die uns die Bibel nahelegt. Natürlich haben zum Beispiel teure Sammlerstücke materielle Werte wie Geld- , Schönheits- oder Seltenheitswert, aber was darüber hinaus, und sind diese Werte es wert, unser Leben darüber zu definieren?

Folgende Liste beschreibt die Werte, die uns die Bibel ans Herz legt:
(Sie hat keinen Anspruch an Vollständigkeit oder einer priorisierten Reihenfolge)

Der Wert des Lebens
Unser Leben hat den größten Wert an sich. Daher wird auch versucht mit jedem möglichen (medizinischen) Aufwand unser Leben zu erhalten, gleichzeitig wird es aber so oft fahrlässig oder nachlässig riskiert.
Wie dankbar müssten wir doch über jede Stunde unseres Lebens sein und uns fragen, was wir mit diesem Wert tun, anstatt es nur abzuleben.

Der Wert der Familie und Gemeinschaft
Die Familie in der Bedeutung der Partnerschaft eines Mann mit einer Frau ist die Keimzelle jedes Menschen, in der Zeugung, bisher auch in seiner Entwicklung und auch in der Gemeinschaft. Wieviel Wert eine gesunde Familie hat, merken wir oft erst dann, wenn die Familienstimmung nicht gut ist oder wenn wir sehen, wie wenige gesunde Familien es überhaupt noch gibt.
Wenn wir uns bewusst darüber sind, dass dieser Wert eine Basis für unser Leben ist, dann müssten wir das Familienleben fördern und erhalten wo wir können.

Der Wert der Arbeit und Ruhe
Der Mix macht’s. Arbeit ohne Ruhe führt zum Burn-Out und Ruhe ohne Arbeit zum Bore-Out. Nicht ohne Grund haben wir in unserer Gesellschaft den Sonntag als Ruhetag definiert. Doch leider schwindet unser Verständnis von richtiger Ruhe mit der immer weniger körperlich anstrengenden Arbeit. Früher signalisierte die Körper durch physische Erschöpfung, dass er Ruhe braucht. Unser Psyche macht das nicht unbedingt. Und so stürzen wir uns vom psychischen Arbeitsstress oft in den Freizeitstress und wundern uns, dass wir nach der „Ruhe“ erschöpfter sind als vorher.

Der Wert des Gebens und der Nächstenliebe
Damit meine ich weniger den Wert für den Empfangenden, sondern vor allem den Wert für den Gebenden.
Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie ich kurz vor Weihnachten auf die Idee kam, in einer psychatrischen Klinik einen Spielfilm für die Patienten zu zeigen. Der Tag für den ich das geplant hatte war beruflich derart voll, dass ich ohne eine Arbeitspause gehabt zu haben zur Klinik fuhr, gerade noch rechtzeitig ankam, alles aufbaute und den Film zeigte („Das ultimative Geschenk“, sehr empfehlenswert und diesem Beitrag nicht unähnlich). Eigentlich hätte ich nach dem Film total erschöpft sein müssen, aber das Gegenteil war Fall. Die Freude und Dankbarkeit der Patienten schien in Summe auf mich übergesprungen zu sein. Aus meiner Sicht war das kein großer Aufwand, aber aus der Sicht der Patienten ein überraschendes Hightlight.
Dies zeigt wie wir einen Wert sogar vervielfachen können.

Der Wert der Ehrlichkeit und Echtheit
Wir leben in einer Welt des Marketings, der Täuschung und des Massenkonsums. Egal ob es um unsere Nahrung geht, unsere Kleidung, unser Haus, unseren Job, Produkte oder Dienstleistungen, vieles in diesen Bereichen ist nicht mehr ehrlich und nicht mehr echt. Schlussendlich betrügen wir uns selber, indem wir dem Unechten und Unehrlichen aus Gründen des Preises, der Schönheit oder der Bequemlichkeit den Vorrang geben. Weniger ist hier mehr wert, ehrlicher und echter.

Der Wert des Christlichen Glaubens
Wir können heute alles erklären und haben für alles eine Lösung, wir brauchen keinen Glauben mehr. Der Glaube ist zu einem Zeichen von Schwäche und Naivität geworden. Dabei vergessen wir, dass wir ohne ihn heute nicht dort wären wo wir sind. In der jetzigen Zeit, in der alles möglich wird, im Guten wie im Bösen, ist aber gerade der Glaube wichtiger denn je. „Er“ ist die einzige Konstante in unserer schnelllebigen Welt und gibt uns Wegweisung, Halt und Zuversicht.

Wenn wir diese Werte und weitere entsprechende als Wegweiser für unser Leben und Regel für unser tägliches Tun verwenden, sind wir auf einem guten Weg zu einem erfüllten Leben.

Die Ähnlichkeit zu den 10 Geboten der Bibel sind nicht zufällig und der Bezug zu unserem Leben ist nicht frei erfunden 😉

Published inAllgemein